Zum Inhalt springen

Wasserstoffperoxid: Anwendungen und Heilerfolge

12,90 € inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Die bemerkenswerten Eigenschaften von Wasserstoffperoxid sind seit mehr als 150 Jahren bekannt: Es wirkt desodorierend und desinfizierend, beschleunigt die Wundheilung, tötet zuverlässig sämtliche, auch multiresistente Erreger ab und zerfällt in zwei so alltägliche wie ungefährliche Substanzen: Wasser und Sauerstoff. Darüber hinaus sind weder Allergien noch Resistenzen gegen die günstige und frei erhältliche Substanz bekannt.

Leider sind das H2O2 und seine chemischen Verwandten in Vergessenheit geraten sind – zusammen mit den internationalen Forschungen, die seine Wirksamkeit belegen. Dieser kollektiven Amnesie hat Dr. Jochen Gartz bereits mit seinem Vorgängerwerk "Wasserstoffperoxid – das vergessene Heilmittel" entgegengewirkt.

Aus den Zuschriften, die ihn seitdem erreicht haben, hat er ein Praxisbuch zusammengestellt, das weiterführende Fragen behandelt sowie Fall- und Anwendungsbeispiele vorstellt. Im Buch finden Sie erfolgreiche Behandlungen von:

•Insektenstichen, Herpes-Infektionen, Wunden, Warzen, Psoriasis und anderen dermatologischen Erscheinungsbildern

•Durchblutungsstörungen

•Erregern auf Schleimhäuten wie Rachen, Lunge, Mundhöhle oder im Genitalbereich

•Infektionskrankheiten, Allergien, Herz-Kreislauf-Beschwerden, Operationswunden oder Knochenbrüchen via Infusion

Die verschiedenen Anwendungserfolge zeigen: höchste Zeit für ein Revival!

  • 160 Seiten
  • Buch: Softcover, Paperback
  • Ebook-Formate: Epub
  • Über Dr. habil. Jochen Gartz

    Dr. habil. Jochen Gartz (Jahrgang: 1953) studierte ursprünglich ab 1972 Chemie in Merseburg, wo er 1980 mit der Dissertation abschloss. Danach arbeitete er bis 1983 in der Pharmaindustrie in Leipzig. Dort analysierte und synthetisierte er Arzneistoffe.
    Ab 1984 beschäftigte er sich langjährig mit der Bearbeitung von neuen Naturstoffen aus Pilzen (Habilitation 1989). Bei diesem Thema sind Pharmakologie und Chemie eng verknüpft. Im Rahmen dieser Arbeiten entdeckte er zusammen mit lokalen Mykologen in Südafrika und im Nordwesten der USA Pilzarten, die vorher auch der Wissenschaft noch unbekannt waren.